Co-Creation Projekte

Etablierung von Co-Creation Ansätzen mit dem Vodafone Innovation Park

Vodafone Innovation Park

Die Ideeologen haben Vodafone Deutschland von 2012 bis 2014 beim Aufbau des Vodafone Innovation Park und der Etablierung von Co-Creation Ansätzen unterstützt. Dies umfasste die Strategieentwicklung, die Entwicklung und Umsetzung einer Kommunikationsstrategie (Neuausrichtung und Überarbeitung der Homepage, Verfassen von Artikeln), die Ansprache von potentiellen Partnern, die Konzeption der Themenfelder für das erste Programm sowie die Durchführung des Programms.

Customer Co-Creation für innovative Fertiggerichte mit Nestlé - Maggi

Customer Co-Creation für innovative Fertiggerichte

Mit Hilfe des CoCreator® und der Ideeologen hat Nestlé Deutschland für die Marke Maggi neue Konzepte für Fertiggerichte entwickelt. Knapp 200 sogenannte „Lead Customers” wurden eingeladen, um gemeinsam mit Produktentwicklern und Experten des Konzerns neue Angebote zu entwickeln. Die mehr als 100 visualisierten Ideen flossen als Inspiration in einen zweitägigen Produktentwicklungsworkshop ein.

Ideenwettbewerb mit dem CoCreator: Degussa-Bank entwickelt Konzepte für die Bank der Zukunft

Ideenwettbewerb mit dem CoCreator®: Degussa-Bank entwickelt Konzepte für die Bank der Zukunft

Die Degussa Bank GmbH, die auf das sogenannte Worksite Banking spezialisiert ist, führte mit den Ideeologen ein 6-monatiges Open Innovation Projekt durch, um die „Bank der Zukunft“ zu gestalten. Das Innovationsprojekt startete mit einem neuartigen Ideenwettbewerb. Auf einer Online Ideen Plattform konnten Kunden und Mitarbeiter der Degussa Bank ihre Ideen einbringen, diskutieren und weiterentwickeln.

Schüler-Ideenwettbewerb zum Köln der Zukunft mit Rheinenergie

Schüler-Ideenwettbewerb zum Köln der Zukunft - mehr als 1.000 Registrierungen

Die Rheinenergie und die Initiative Smart City Cologne führten mit dem CoCreator® einen knapp sechsmonatigen Ideenwettbewerb zur Stadt der Zukunft durch. Angesprochen waren mehr als 100.000 Schüler der Klassen 1 bis 13. Durch eine enge Kooperation mit dem Schulamt und der Stadt wurde direkt an den Schulen auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht. Die begleitende Facebook-Kampage erreichte über 400.000 Kontakte und mehr als 50.000 Interaktionen mit der jungen Zielgruppe.

Geschäftsreisende entwickeln innovative Angebote

Geschäftsreisende entwickeln innovative Angebote

In einem sechswöchigen Ideenwettbewerb haben Kunden und Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG innovative Angebote für den Konzern entwickelt. Knapp 500 Kunden und Mitarbeiter registrierten sich auf der Plattform. Gewinne waren Geld- und Sachpreise im Wert von knapp 10.000 Euro.

Weitere Referenzen

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

OTTO

Entwicklung von digitalen Katalogformaten für den Vertrieb der Zukunft

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

Nestlé

Ideenfindung für innovative POS-Marketingaktionen

RWE

Entwicklung neuer Angebote und Services für RWE Vertrieb AG

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

Siemens

Innocamp® zur Entwicklung von Strategien für das B2B-Marketing

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

Volkswagen

Entwicklung innovativer Fahrzeugkonzepte für Automobilität der Zukunft

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

Hobart

Innovationsworkshop zur Entwicklung neuer Features für Geschirrspüler

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

Bärenmarke

Innocamp® zur Entwicklung neuer Milchprodukte und Vertriebsstrategien

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

Commerzbank

Ideenfindung für neue Dienstleistungen und Kundenangebote

Thales Deutschland

Innovationstraining von über 100 Führungskräften

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

GlaxoSmithKline

Entwicklung innovativer Konzepte für Zahnbürsten

Ideeologen Referenz Großgruppenworkshop

RheinEnergie AG

Großgruppenworkshop
zur Einführung des
Ideenmanagements

Ideeologen Referenz Großgruppenworkshop

Thomas Cook

Organisation und Durch-
führung: Thomas Cook
Innovation Day

Ideeologen Referenz Großgruppenworkshop

Vodafone

Inhaltliche Konzeption und Durchführung des Vodafone Technology Forum

Ideeologen Referenz Ideenentwicklung

SAP

Kreativitätstraining

Ideeologen Referenz Ideenentwicklung

Microsoft

Kreativitätstraining
Teamentwicklung:
Zeit für kreatives Denken

Geka Brush

Entwicklung neuer Mascarabürsten für den Kosmetikbereich

Ideeologen Referenz Ideentrainer

McDonald's

Methodentraining zur systematischen Ideenentwicklung

Ideeologen Referenz Ideentrainer

Bilfinger SE

Kreativitätstraining für Mitarbeiter

Deutsche Bahn AG

Ideenfindungworkshop mit den Top Management

DekaBank

Ideenfindung für Marketingideen

E.ON

Vorträge: Kreatives Marketing

Henkel

Vortrag beim »World Financial Congress«

Union Investment

Organisation der Führungskräftekonferenz 2011 zum Thema Social Media

CineStar

Erschließung neuer Zielgruppen durch innovative neue Inhalte

Cewe Fotobuch Online

Cewe Color

Sechsmonatiger Entwicklungsprozess: Innovative Geschäftsmodelle für Europas größte Digitaldruckerei.

Ideeologen Referenz Innovationsstrategie

Reicofil

Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Dienstleistungen für den Weltmarktführer im Bau von Spinnvliesanlagen

Ideeologen Referenz Innovationsstrategie

TUI

Entwicklung neuer Geschäftsfelder, Angebote und Vertriebswege für die Tourismusindustrie

Ideeologen Referenz Innovationsstrategie

Euroheat

Entwicklung trendbasierter Geschäftsmodelle für Fernwärmeanbieter für die nächsten Jahrzehnte

Ideeologen Referenz Innovationsprozess

BMW

Ideenentwicklung zur
Prozessoptimierung in der Produktion

Ideeologen Referenz Innovationsprozess

HDG Bavaria

Entwicklung innovativer
Holzheizanlagen

ARD/ZDF

Entwicklung einer kreativen
Kultur in verschiedenen
Redaktionen

DHL

Messung der Innovations-
kultur der DPDHL und
Unterstützung bei der Ent-
wicklung konkreter Maßnahmen

Bayer Healthcare

Internationales Methoden-
training für kreative
Kommunikation

DAK

Workshopbasierte Weiterentwicklung von Zukunftsszenarien zum GKV – Markt 2015

Beiersdorf AG

Ideenentwicklung für innovative Verpackungsfeatures

Ideeologen Referenz Innovationsworkshop

Novartis

Innovationsworkshop zum Launch eines innovativen Produkts

Miele

Ausbildung interner Ideentrainer

Detaillierte Projektbeispiele

Fraunhofer fördert Ideen und ein kreatives Gründerklima

Ideeologen zeigen jungen Forschern und Fraunhofer-Mitarbeitern den systematischen Weg zu neuen Ideen

Ein nachhaltiges Ideen- und Gründerklima zu schaffen, hat sich Fraunhofer Venture mit dem Forschungsprojekt „Fraunhofer fördert Ideen“ (FFI) auf die Fahne geschrieben. Nach dem Motto „Klein anfangen – groß denken“ sollen Ideen mit Potenzial von den Fraunhofer-Mitarbeitern schon früh identifiziert und mit Know-how vorangebracht werden. Die Ideeologen unterstützen dieses Projekt mit mehreren, wiederkehrenden Workshop-Einheiten und geben ihre Fachkompetenz auf dem Gebiet der strategischen Ideenentwicklung weiter.

Die eingesetzten Methoden und Tools unterstützen eine nachhaltige Verankerung eines Innovationsklimas an den Fraunhofer-Instituten. In diesem Rahmen lernen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie sie neue Ideen finden und bewerten und daraus Konzepte weiterentwickeln, optimieren und vermarkten.

Das Projekt startete im Herbst 2013. Die Ideeologen werden Fraunhofer Venture in den nächsten drei Jahren begleiten. Ziel ist auch die Vernetzung von Innovatoren, Experten und Partnern innerhalb der Fraunhofer-Institute. Die Teilnehmer der Workshops sind junge Forscher, etablierte Mitarbeiter und Experten aus den jeweiligen Themenbereichen.

Die Workshops

InnoStart – Systematische Ideenentwicklung für junge Forscher

In den InnoStart-Workshops führen die Kreativitätsexperten der Ideeologen in die strategische Ideenentwicklung ein. In diesen Methodenworkshops lernen junge Forscher die Grundlagen von strukturierter Kreativität und Ideenfindung kennen und erproben die Anwendung anhand eigener Praxisbeispiele. Die Techniken aus der Edison-Toolbox der Ideeologen versetzen die Jungwissenschaftler in die Lage, systematisch Ideen und Konzeptansätze selbst zu entwickeln.

InnoWorkshop – Gezielte Ideenentwicklung und Konzepterstellung für Fraunhofer Mitarbeiter

Die Teilnehmer der InnoWorkshops sind Mitarbeiter aus den Fraunhofer-Instituten. Sie lernen das Edison-Prinzip® als strukturierten Ansatz der Ideenfindung kennen und anhand mitgebrachter Ausgangsideen praktisch anzuwenden. Mit zuvor identifizierten Erfolgschancen, definierten Suchfragen und gesammelten Inspirationen gehen sie in die Phase der Ideengenerierung. Die neuen Ideen werden anschließend bewertet, präzisiert und zu Konzepten weiterentwickelt. Kollegen und Fachexperten geben durch die Kriterienanalyse – das Ideeologen-Tool zur Bewertung von Ideen – wertvolles und realistisches Feedback, damit erfolgversprechende Konzepte erkannt und optimiert werden können.

Enhancement-Workshops – Konzepte vertiefen und Experten vernetzen

In den Enhancement-Workshops treffen sich Experten und etablierte Fraunhofer-Mitarbeiter. Die Optimierung und Realisierung der vorher im InnoWorkshop entwickelten Konzepte steht im Mittelpunkt. Die von den Ideeologen grafisch und redaktionell aufbereiteten Ideen durchlaufen als Prototypen erste Feedback-Schleifen bei Zielgruppen, Experten und in schnellen Markttests. Die Favoriten werden daraufhin weiterentwickelt. Ziel der Workshops ist eine Vernetzung der Experten, Austausch von Know-how und die Überführung entwickelter Konzepte in die Praxis bis zur Umsetzung.

Dokumentation und Visualisierung von Ideen

Begleitet werden die Workshops von einem Zeichner der Ideeologen, der die neuen Ideen in kürzester Zeit visualisieren. Die Fraunhofer-Mitarbeiter und Entscheider haben abschließend eine durch das Ideeologen-Dokumentationsteam redaktionell aufbereitete anschauliche Entscheidungsgrundlage zur Verfügung.

Deutsche Telekom verankert Edison-Toolbox in der Kommunikationsabteilung

Deutsche Telekom verankert Ideeologen-Toolbox als Methode zur systematischen Ideenentwicklung

Seit Juni 2013 bilden die Ideeologen knapp 20 Mitarbeiter der Kommunikationsabteilung der Deutschen Telekom zu internen Ideentrainern aus. Methoden der EDISON-Toolbox werden auf die Herausforderungen der Deutschen Telekom angepasst und zu einer internen Methodensammlung  weiterentwickelt. Ziel ist es, die Kreativität in der Themenfindung – gerade bei komplexeren IT-Themen – zu erhöhen, um Innovationen und die Innovationsstrategie des Konzerns noch besser zu  darzustellen.

„Die Deutsche Telekom ist ein hochkreatives Unternehmen – das wollen wir auch zeigen“, sagt Harald Lindlar, Vice President Corporate Communications des Unternehmens, „entsprechend ernst nehmen wir die Ausbildung interner Ideenprofis.“ Um die Ideentoolbox zu etablieren, wurden zunächst typische Anforderungen des Unternehmens definiert: für welche Anwendungsfälle benötigen Mitarbeiter neue Ideen? Gibt es Herausforderungen die miteinander vergleichbar sind? Anschließend wurden Methoden des EDISON-Prinzips® ausgewählt und auf die Deutsche Telekom angepasst. Von den knapp 30 Methoden der systematischen Ideenentwicklung wurden die passendsten ausgesucht. Mitarbeiter trainieren seitdem Schritt für Schritt, sie anzuwenden. Durch ein anschließendes Einzelcoaching wird die Anwendung der verschiedenen Techniken in der Praxis trainiert.

„Die Anpassung unserer Ideentoolbox auf  ganz konkrete Anwendungsfälle erhöht die Ideenqualität  im Tagesgeschäft des Unternehmens deutlich“, sagt Jens-Uwe Meyer, Geschäftsführer der Ideeologen. „Gerade wenn Unternehmen spezifische Herausforderungen bewältigen müssen, genügen allgemeine Kreativitätstechniken nicht mehr den Anforderungen.“ Das Projekt bei der Deutschen Telekom AG läuft noch bis November 2013. Zuvor haben die Ideeologen die Toolbox bereits bei Unternehmen wie dem Pharmakonzern Astra Zeneca verankert, wo sie als Standardmethode zur systematischen Ideenentwicklung etabliert wurde.

Die Ideeologen sind Deutschlands führende Spezialisten für systematische Ideenentwicklung. Ziel der Ideeologen ist es, Unternehmen bei der Entwicklung qualitativ hochwertiger Ideen zu unterstützen. Die Ideeologen führen Ideenentwicklungsprozesse für neue Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und Geschäftsmodelle durch, trainieren Mitarbeiter in Methoden der systematischen Ideenentwicklung und unterstützen Unternehmen, eine kreativitäts- und innovationsfördernde Unternehmenskultur zu etablieren.

Ideeologen führen Innovationsworkshops für Merck durch

Seit dem 2. September lädt Merck zum jährlichen Innovationswettbewerb Innospire ein. Weltweit werden Mitarbeiter an den verschiedenen Standorten aufgerufen, zu strategischen Herausforderungen des Unternehmens Ideen zu entwickeln. Diese Ideen werden ab Mai 2014 in einwöchigen Innovation Bootcamps zu konkreten Innovationsprojekten weiterentwickelt.

Gemeinsam mit Dr. Ulrich Betz, Department Head Innovation & Entrepreneurship Incubator Global Business Development and Strategy, haben die Ideeologen zwei Innovationsworkshops durchgeführt, um erste Ideen für den Wettbewerb zu sammeln. „Gerade zu Beginn eines Innovationswettbewerbs ist es immer sinnvoll, Mitarbeiter durch persönliche Workshops einzubinden“ sagt Dr. Ulrich Betz. „Bei den Workshops mit den Ideeologen konnten wir in sehr kurzer Zeit zahlreiche neue Ideen für die Suchfelder entwickeln.“ Für die Workshops in englischer Sprache haben die Ideeologen Methoden aus der EDISON-Toolbox (veröffentlicht im Buch "Genial ist kein Zufall") eingesetzt. „Mir hat gefallen, dass die Ideeologen Ideen nicht nur in die Breite entwickelt, sondern auch vertieft haben,“ so Betz. „Durch Techniken wie die Verwandlungsbox oder die Felsbrockentechnik gewannen die Ideen im Laufe des Workshops zunehmend an Qualität.“

Mit rund 38.000 Mitarbeitern in 66 Ländern gehört die Merck Gruppe zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich Pharma, Chemie und Life Science. Der weltweite Innovationswettbewerb Innospire wird 2013/14 bereits zum dritten Mal durchgeführt.

Logo Scansonic - Ideeologen Referenz für Ideenentwicklung

Scansonic entwickelt mit den Ideeologen praxisnahe und umsetzbare neue Ideen für Laserbearbeitungsoptiken

In einem Markt, der geprägt ist von zunehmendem Wettbewerb bei zeitgleich hohen Wachstumspotenzialen und neuen Anwendungsfeldern, behauptet sich Scansonic erfolgreich als Innovationsführer. Um dies auch zukünftig realisieren zu können, suchte das Unternehmen nach Produktideen, Dienstleistungen und Vertriebsideen, mit denen Scansonic bei Kunden auch weiterhin einen Wettbewerbsvorteil erzielen kann.

Im ersten Schritt wurden auf Basis einer Suchfeldanalyse, versteckter Kundenbedürfnisse und relevanter Zukunftstrends vier Chancenfelder für das Unternehmen identifiziert: Von innovativen Produktideen über neue Servicekonzepte bis hin zu neu gedachten Modellen zur Erhöhung des Kundennutzen. Für die einzelnen Suchfelder wurden zielgerichtet Ideen entwickelt und priorisiert.

Die Ideeologen haben gezeigt, dass Ideen systematisch entwickelt werden können. Nun ist es Aufgabe von Scansonic, diese weiter zu konkretisieren und erfolgreich voranzutreiben. Die Ideenentwicklung wurde durch das Dokumentationsteam der Ideeologen begleitet: Ideen wurden während der Workshops visualisiert und aufbereitet. Die Geschwindigkeit, Quantität und vor allem Qualität, mit der die teilweise sehr komplexen Ideen in dem für die Ideeologen völlig neuen Themengebiet erfasst und visuell umgesetzt und damit begreifbar gemacht wurden, sind dabei mehr als beeindruckend gewesen.

Innovationsprojekt der Emscher Lippe Energie GmbH : Erarbeitung eines Service-Konzepts im Innovation Greenhouse

Emscher Lippe Energie GmbH erarbeitet mit Pitching-Ansatz der Ideeologen Service-Konzepte

Die „ELE“, der Energiedienstleister der Emscher-Lippe-Region, entwickelte mit dem Pitching-Ansatz (Innovation Greenhouses) der Ideeologen innovative Ideen. Vier Projektteams bekamen die Möglichkeit anhand einer Problemstellung Konzepte zu entwickeln. In nur sechs Monaten wurden so Ideen entwickelt.

Vier Projektteams mit Mitarbeitern aus allen Teilen des Unternehmens traten in einem Innovations-Wettstreit gegeneinander an und entwickelten in drei Phasen ein Service-Konzept und einen Businessplan. Nach jeder Phase bewertete eine Jury mit Mitgliedern der Geschäftsführung und des Betriebsrates die Konzepte und die Fortschritte. Die Teams erhielten neue Ressourcen, um Ihr Konzept weiter zu entwickeln.

Der Pitching-Prozess garantiert eine schnelle Umsetzung von Ideen und liefert zwei Konzepte. Ideen lassen sich damit planbar umsetzen und landen nicht mehr in Schubladen.

Etablierung systematischer Kreativitätsmethoden als Standard zur Ideenentwicklung beim Innovationsprojekt mit AstraZeneca

AstraZeneca führt Ideeologen-Methodik als Standard zur Ideenentwicklung ein

Der Pharmahersteller AstraZeneca etabliert in Deutschland die systematischen Kreativitätsmethoden der Ideeologen als Standard bei der Entwicklung von Ideen. Dazu haben die Ideeologen für den Konzern ein maßgeschneidertes Methodik-Handbuch nach dem Edison-Prinzip® entwickelt.

In enger Zusammenarbeit mit dem Pharmaunternehmen wurde die Edison-Toolbox weiterentwickelt und an die Bedürfnisse von AstraZeneca angepasst.

Die Denktechniken des erfolgreichen Erfinders Thomas Edison sind ein einfacher und genialer Weg zu neuen Ideen und innovativen Konzepten. Mit dem Edison-Prinzip® haben die Ideeologen eine systematische Methode entwickelt, die effektiver ist als klassische Kreativitätstechniken. Sie hilft dabei, neue Chancen zu erkennen, neue Ideen zu generieren und darauf aufbauend kreative Konzepte zu entwickeln, die fertig sind für die Umsetzung.

Führungskräfteworkshop mit dem Axel Springer Verlag zur Ideenentwicklung für zukünftige Produkte und Geschäftsmodelle - das Innovationsprojekt

Axel Springer Verlag denkt mit den Ideeologen über die Zukunft der Druckereien nach

Verlage setzen mehr und mehr auf das digitale Geschäft. Welche Zukunft haben die Druckereien? Zu dieser Frage veranstaltete der Verlag zusammen mit dem Druckhaus Spandau, dem Axel-Springer-Druckzentrum, einen Führungskräfteworkshop.

Gemeinsam mit den Ideeologen entwickelte das Management Ideen für künftige Produkte und Geschäftsmodelle, aber auch für Effizienzsteigerungen im laufenden Geschäft. "Der Workshop war sehr inspirierend und hat uns viele neue Wege aufgezeigt", sagt Claus Pengel, Werkleiter des Druckhauses Spandau.

Im Workshop wurden Zukunftstrends mit Herausforderungen der Branche verknüpft. Durch Inspirationen aus anderen Bereichen entstanden zahlreiche neue Ideen. "Der Workshop war sehr gut strukturiert und hat uns sehr motiviert", so Pengel.

Das Geschäftsmodell von Druckereien wird sich in den nächsten Jahren radikal ändern. Kleinere Stückzahlen, aber auch flexiblere Produktionen und höherwertigere Druckerzeugnisse, werden den klassischen Druckereien auch in Zeiten der Internets eine Zukunft verschaffen. Die Hauptstadtdruckerei des Axel-Springer-Verlages, das Druckhaus Spandau, erhielt vom International Newspaper Club eine Auszeichnung für die hohe konstante Druckqualität und zählt damit zu den besten Druckereien der Branche.

Systematische Ideenentwicklung bei RWE für praxisnahe und umsetzbare Ideen für den Privatkundenvertrieb

Ideeologen entwickeln neue Angebote und Services für RWE Vertrieb AG

Praxisnahe und umsetzbare neue Ideen für den Privatkundenvertrieb von RWE
mit dieser Aufgabenstellung trat der Energieversorger im Herbst 2011 an die Ideeologen heran. In einem Markt, in dem es schwer ist, sich alleine über das Produkt zu differenzieren, suchte der Konzern nach Angeboten, Dienstleistungen und Vertriebsideen, mit denen RWE bei Kunden einen Wettbewerbsvorteil erzielen kann. Im ersten Schritt wurden auf Basis einer Kompetenzanalyse, versteckter Kundenbedürfnisse und relevanter Zukunftstrends 10 Chancenfelder für den Konzern identifiziert: Von innovativen Preismodellen über neue Zielgruppenangebote bis hin zu neu gedachten Energieprodukten. Für die einzelnen Chancenfelder wurden zielgerichtet Ideen entwickelt und priorisiert. 

„Ein sehr methodisches und schlüssiges Vorgehen”
sagt Klaus Dahlhoff, (Leiter strategisches Marketing). „Die Ideeologen haben uns gezeigt, dass Ideen wirklich systematisch entwickelt werden können. Ein  Teil der entwickelten Ideen wird bereits seit Anfang 2012 umgesetzt.” Die Ideenentwicklung wurde durch das Dokumentationsteam der Ideeologen begleitet: Ideen wurden während der Workshops visualisiert und aufbereitet. „Die Geschwindigkeit, mit der die Ideeologen Ideen visuell umsetzen und damit begreifbar machen, ist beeindruckend,” so Dahlhoff.

Projektsteckbriefe unserer Innovationsprojekte

Projektsteckbrief für das Innovationsprojekt von TUI

Entwicklung neuer Geschäftsfelder, Angebote und Vertriebswege für die Tourismusindustrie. Mehr erfahren...

Innovationsprojekt mit der CineStar-Gruppe - Projektsteckbrief

Entwicklung konkreter neuer Nutzungsmöglichkeiten, Inhalte und Geschäftsmodelle für Deutschlands größte Kinokette. Mehr erfahren...

Projektsteckbrief des Innovationsprojekts von Reicofil

Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im Maschinen- und Anlagenbau.
Mehr erfahren...

Der Projektsteckbrief Internationale Ideengenerierung: Innovationsprojekt mit Euroheat

Internationale Ideengenerierung für die Innovationsagenda 2020 bis 2050 für den Verband europäischer Fernwärmeanbieter. Mehr erfahren...